.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Seer – Vol III & IV Cult of the Void

seer cover2017xxlLabel: Art of Propaganda

Spielzeit: 45:11 min.

Genre: Post Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Klischees und Vorurteile sind so eine Sache. Meistens sind sie überspitzt, manchmal boshaft, manchmal haben sie einen wahren Kern und in seltenen Fällen treffen sie den Nagel auch mal auf den Kopf. Aber das wichtigste ist, niemand kann sich zu 100% von ihnen frei machen. Ich auch nicht und deswegen ist das erste, was mir in den Kopf schießt, wenn ich den Begriff „ Post Black Metal“ höre, dass das doch diese Musik für gefrustete Upper-Middleclass Narzisten ist, die irgendwo auf der Hälfte ihres Studiums der Sozialwissenschaften stecken geblieben sind und jetzt ihren Weltschmerz in die Welt tragen wollen. Und da „echter“ Black Metal dafür irgendwie zu anrüchig und gefährlich ist, vermengt man die ästhetischen Elemente und marginale Teile der Musik einfach mit allem, was sonst gerade hipp ist und nennt es dann Post Black Metal.
Das stimmt natürlich nicht immer, Ghost Bath sind ein gutes Gegenargument und zeigen dass man auch unter diesem Label firmieren und trotzdem tolle Musik machen kann. Ich verstehe zwar nicht, was das Affentheater mit der angeblichen Herkunft aus China sollte, aber das ist ein anderes Thema. Wie ist das jetzt bei Seer? Tja, was soll ich sagen, manche Klischees kommen leider nicht von ungefähr. Man nehme marginale Black Metal Einflüsse, paare das ganze mit Volbeat auf Antidepressiva und einem Schuss Blink 128 zu „ I miss you“ Zeiten und stopft es dann in ein klassisches Black Metal Layout, et voila, wir haben „ Vol III & IV: Cult of the Void“.
Handwerklich gibt es dabei eher weniger auszusetzen. Die Jungs beherrschen ihre Instrumente und Bronson Lee Norton hat für das, was er da an Gesangsstilen bedient, durchaus das passende Organ. Die einzelnen Zutaten sind also, rein objektiv betrachtet, nicht das Problem. Kritisch wird es, wenn all diese Dinge, die nicht so recht aufeinander passen wollen, zwanghaft zusammen geschustert werden.
Machen wir es kurz: Ich weiß, dass es da draußen Leute gibt, die genau auf diese Musik abfahren und für die ist Seer bestimmt genau das richtige. Wenn du Musik haben willst, die grundsätzlich eher was mit Metal, von mir aus auch schwarzem, zu tun hat, dann gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Kai B.

XXL WertungS

Tracklist:

Vol. III
1. Ancient Sands (Rot Preacher)
2. Acid Sweat
3. They Used Dark Forces
4. Burnt Offerings
Vol. IV
5. I: Tribe of Shuggnyth
6. II: Spirit River
7. III: Passage of Tears
8. संसार

Fornhem - Ett Fjärran Kall

fornhem ettfjrrankallxxlLabel: Trollmusic

Spielzeit: 46:40 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 25. August 2017

Das schwedische Duo kann auf seinem Debüt "Ett fjärran kall" eine gewisse Vorliebe für die Frühwerke des Herrn Vikernes nicht verbergen, so ist das Album doch stark von Burzum beeinflusst. Das ist ja nichts schlechtes, denn wenn wir ganz ehrlich sind hat der Typ mal verdammt geile Musik gemacht. Und so klingen die vier dargebotenen Songs auch volle Lotte skandinavisch und bringen diesen herrlich monotonen Sound mit sich, der (ob im Mid-Tempo, oder rasend schnell...) eine hypnotische Stimmung erzeugt und den Hörer damit in fremde Dimensionen verzaubert. Auf Atmosphäre wird bei Fornhem eh großen Wert gelegt, so werden die überlangen Songs dezent (aber wirkungsvoll!) mit akustischen und folkloristischen Elementen garniert und damit hübsch verfeinert. Dennoch muss ich leider sagen, dass es die beiden Protagonisten trotz aller hörbaren Hingabe und definitiv vorhandenem Enthusiasmus, es nicht schaffen, mich über die komplette Spielzeit zu fesseln. Wie ich ja immer wieder sage: Um einen 15 Minuten-Song durchgehend interessant zu gestalten, braucht man schon so einiges an Können und vor allem packenden Ideen (oder man scheißt auf das alles, zelebriert die Monotonie und nennt es dann Drone!), was hier einfach noch nicht so hundertprozentig funktioniert. Nichtsdestotrotz ist "Ett fjörran kall" ein feines Album geworden, das halt noch nicht so ganz zündet. Hier wäre es sicherlich besser gewesen, die Songs ein wenig kürzer zu halten. Aber für ein Debüt ist das Ganze schon ziemlich gut geworden, von daher gibt es von mir 'ne fröhliche "L"-Wertung und die Empfehlung an alle Leser in das Teil hier einfach mal reinzuhören!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Ett Fjärran Kall (13:06)
2. Kosmisk Dvala (7:46)
3. Úrdjupets Svärta (10:41)
4. Fornhem (15:07)

Prison of Mirrors - Unstined, Delirious, Convulsive Oaths (MC)

Prison of MirrorsLabel: Signal Rex

Spielzeit: 20:48 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Aus dem schönen Italien kommt diese Formation, die bereits 2014 mit ihrer Demo-Kassette "Nothing" ihren Einstand gab. Da es von dem Tonband aber nur popelige 100 Exemplare gab, dürfte sich der Bekanntheitsgrad der Band in Grenzen halten. Extrem clever also, von der zweiten (hier vorliegenden) Kassette wieder nur 100 Teile zu klöppeln - naja, muss jeder selber wissen. Musikalisch erwarten uns zwei überlange Songs, die man problemlos als Black Metal identifizieren kann. Bei diesen Informationen befürchtet der Kenner recht flott, dass es sich hier um eines jener berüchtigten Ein-Mann-Unternehmen handeln könnte, von denen es ja gerade im Black Metal nicht gerade wenige gibt. Aber es kann in mehrfacher Hinsicht Entwarnung gegeben werden, zum einen handelt es sich um ein Trio, zum anderen geht die Qualität der Mucke echt in Ordnung. Dass der Sound recht dünn daherkommt, ist zwar schade, lässt sich aber verschmerzen, ebenfalls die Tatsache, dass Kollege Trommler an der Steckdose hängt. Wichtig ist vielmehr, dass sich die Italiener redlich bemühen, keinen langweiligen Einheitsscheiß abzuliefern, sondern die beiden Songs erfreulich abwechslungsreich gestaltet haben und mit zahlreichen Tempowechseln und einigen guten Melodien punkten können. Ok, das Ganze ist noch nicht perfekt und lässt mich jetzt auch nicht vor lauter Begeisterung aus den Strapsen hüpfen, dennoch ist es angenehm ambitioniert und führt definitiv in die richtige Richtung. Sollte man mal reinhören!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

Side A
1. Wounds of Radical Abnegation 10:55
Side B
2. Litany of Consecration 09:53

Urn - The Burning

urn coverLabel: Iron Bonehead

Spielzeit: 40:27 min.

Genre: Black/Thrash Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Es gibt ja mittlerweile viele Black/Thrash Metal Bands, die ihren (und unseren!) Helden wie Sodom, Venom und Co. huldigen, aber nur wenige, die in meinen Ohren eine wirklich herausragende Stellung innerhalb der Szene einnehmen können (wie zum Beispiel die unvergleichlichen Nifelheim!!!). Eine Formation, die das ebenfalls kann und die seit vielen Jahren einen festen Platz in meinem schwarzen Herzen haben, sind die Finnen von Urn!!! Und auch wenn sie seit ihrer Gründung 1994 nicht unbedingt die allerfleißigste Band unter der Sonne waren ("The Burning" ist erst der vierte Longplayer), so haben sie mir mit jeder Veröffentlichung verdammt viel Spaß gemacht, nicht zuletzt durch das ultra-mega-thrashige Kitsch-Cover ihres "Dawn of the devastation" Albums! (Der böseste Schneemann ever!!!) Viel zu lange neun Jahre hat man sich Zeit gelassen, um endlich das langersehnte neue Werk in trockene Tücher zu bringen, aber dafür ist das Scheibchen auch extrem cool geworden! Nicht nur, dass der zelebrierte Black/Thrash mit einer unglaublichen Spielfreude aufwarten kann, sich gleichzeitig aber auf erfreulich hohem Niveau bewegt - nein das wirklich Fantastische an dem Album sind die unheimlich starken und erstaunlich oft auftretenden Klänge aus dem Bereich des klassischen Heavy Metals, die sich verdammt geschmeidig in den Gesamtsound einfügen und diesen in ungeahnte Höhen katapultieren. Hört Euch zum Beispiel "Hail the king" an und Ihr wisst, was ich meine! Ein durch und durch schweinegeiles Album, das ich gar nicht mehr aus dem Player bekomme! Ich bin schwer begeistert und möchte mal ganz frech behaupten, dass sich die Kollegen mit "The Burning" selbst übertroffen haben und ihr bislang bestes Werk angeliefert haben! Ein Träumchen!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Resurrection 01:27
2. Celestial Light 04:58
3. Hail the King 03:36
4. Morbid Black Sorrow 05:13
5. Sons of the Northern Star 04:17
6. Nocturnal Demons 04:04
7. Wolves of Radiation 04:36
8. All Will End in Fire 04:18
9. Falling Paradise 03:23
10. The Burning 04:35

Der Weg Einer Freiheit - Finisterre

der weg eine 2017xxlLabel: Season of Mist

Spielzeit: 45:31 min.

Genre: Post Black Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 25. August 2017

Was gab es damals zum Release des ersten Albums der Band einen Shitstorm im Untergrund. Dieser Name, diese Frisuren, das kann alles kein Black Metal sein. Kommt Zeit, kommt Weisheit könnte man sagen, denn mittlerweile ist die Band fest in der Szene etabliert und zählt für viele zur Speerspitze, was deutschen Black Metal angeht.

Album Nummer Vier steht nun also in den Startlöchern und trägt den verheißungsvollen Titel "Finisterre", was grob mit "Ende der Welt" übersetzt werden kann. Was sofort nach dem ersten Durchgang auffällt, ist der gesteigerte Anteil reinrassigen Black Metals, markiert das Album also symbolisch das Ende der alten Ausrichtung und somit einen Neuanfang?

Atmosphärisch, mit einer Spoken Word Passage beginnt der erste Song "Aufbruch". Unheilvolle Akustikgitarren eröffnen den Reigen, ehe das Doublebassgewitter losbricht. Die Vocals stehen mehr im Vordergrund als auf bisherigen Releases und wirken des Öfteren wie aus mehreren Lungen gleichzeitig keifend. Starke Performance. Das Tempo wird zügig gedrosselt und die Melodie hält Einkehr, um wenig später wieder in pure Raserei zu verfallen. Im Hintergrund hört man sie noch, diese flirrenden Post Metal Einflüsse, sie verleihen dem Song zusätzliche Dynamik. Definitiv ein starker Auftakt, der mit seinen knapp zehn Minuten nicht eine Sekunde langweilt und sogar mit einer Clean Vocal Einlage überrascht.

Die weiteren vier Songs halten spielend leicht das Qualitätslevel des wahrlich famosen Openers. Ihnen gelingt das Kunststück immer wieder zu überraschen. Atmosphäre wird groß geschrieben und die vielen akustischen Einlagen dehnen die Songs nicht unnötig aus, sondern halten den Spannungsbogen konstant oben.
Besonders gut funktioniert die ganze Mixtur im letzten Lied, dem titelgebenden "Finisterre". Wenn ungefähr in der Mitte, nach wildem Ritt das Tempo komplett rausgenommen wird und das Stück fast schon einen jazzigen, an eine Jamsession erinnernden Charakter bekommt um dann mit voller Härte wieder zuzuschlagen, ist das schon großes Kino.

Spätestens mit "Finisterre" beweisen der Weg einer Freiheit, dass sie eigentlich niemandem mehr etwas beweisen müssen. So kohärent und prächtig in seiner Gesamtheit hat man die Band noch nicht gehört. Sie liefern ein grandioses Album, welches zwar nicht die neue absolute Referenz im Genre ist, dennoch ein verdammt starkes Stück modernen Black Metals darstellt. Chapeau, die Herren!

Sascha Scheibel

XXL WertungXL 1

Tracklist

1. Aufbruch
2. Ein letzter Tanz
3. Skepsis Part I
4. Skepsis Part II
5. Finisterre

Portrait - Burn the World

portrai 2017xxlLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 46:38 min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 25. August 2017

Der Heavy Metal! Die Musik einer rebellischen Jugend, geschmiedet in den tosenden Feuern der Hölle und gekühlt in den eisigen Flüssen Nifelheims, in grauen Vorzeiten, als die Männer noch echte Männer waren. Die Haare lang, der Blick voll Stolz und Ernst und der Bizeps wohl definiert und groß. Eine Zeit in der Whimps und Poser noch regelmäßig die Hall leaven mussten und der Geist des wahres Stahls noch Legionen von Heavy Metal Kriegern beseelte! Wie ein Donnerschlag aus dieser längst vergangenen Zeit grollt das neue Album des schwedischen Old School Kommandos „Portrait“ heran.
Eröffnet wird der satanische Reigen mit einem stimmigen Intro aus Orgelklängen und Chorälen, der dann nahtlos in das erste Stück „Burn the World“ übergeht. Gnadenlos geiler Heavy Metal mit skandinavischer Prägung. Das Ganze erinnert stellenweise gerne mal an King Diamond und Mercyfull Fate, ohne jedoch wie ein Rip off zu klingen. Allerdings steht und fällt der Heavy Metal für mich immer mit der Qualität des Gesanges, dabei trifft Per Lengstedt auf diesem Posten aber problemlos den Nagel auf den Kopf. Ganz großes Kino. Die Gitarren dürften meiner Meinung nach etwas fetter sein, das ist aber jammern auf hohem Niveau, denn der Klang ist ansonsten nicht weiter zu beanstanden. Dominiert wird das Album von einem wahnsinnig coolen Old School Flair und ungeheurer Spielfreude. Mag zwar nicht die feinste Wortwahl sein, aber „Burn the world“ hat einfach extrem dicke Eier.
Die restlichen Stationen haben mit durchschnittlich fünf bis acht Minuten Spielzeit schon einiges auf dem Kerbholz, was gerade im letzten Viertel dafür sorgt, dass sich das ganze vom Spannungsbogen her etwas zieht und ich glaube, dass so circa anderthalb Minuten weniger pro Song dem ganzen keinen Abbruch getan, aber durchaus die Spannungsmomente verdichtet hätte. Davon abgesehen ist aber durchaus Abwechslung geboten. Die Tempi werden variiert, nach circa 2/3 gibt es ein akustisches Interludium, um vorm letzten Akt noch mal die Stimmung zu verdichten, und im Song „Likfassna“ werden wir sogar mit ein paar Synthesizer Kirmesorgelklängen verwöhnt, die den Gesamteindruck noch um ein weiteres, nettes Detail ergänzen. „Likfassna“ und „Mine to Reap“ sind zusammen mit dem Opener auch die Highlights der Platte, wobei eigentlich kein Song so wirklich unten durch fällt.
Unterm Strich haben wir hier ein außergewöhnlich geiles Heavy Metal Album das jeden Fan der Musik in freudige Erregung versetzen sollte. Ich versuche mit XXL-Wertungen eigentlich sparsam zu sein, aber hier keine zu geben, das wäre nicht fair.

Kai B.

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Saturn Return (Intro) 00:54
2. Burn the World 06:14
3. Likfassna 05:58
4. Flaming Blood 05:14
5. Mine to Reap 05:20
6. Martyrs 07:45
7. Further She Rode 01:52
8. To Die For 04:32
9. Pure of Heart 08:49

Cryptic Wanderings - You Shall Be Tere

Cryptic WanderingLabel: Forever Plagued Records

Spielzeit: 40:38 min.

Genre: Black Metal

Info: /

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Früher nannten sich die Kollegen mal Amnion, laufen aber seit 2012 unter dem Namen Cryptic Wanderings durch die Weltgeschichte. Nach einer Split mit ihren spanischen Landsmännern von In the Shadows von 2015, gibt es nun den ersten Longplayer der Band. Und der weiss durchaus zu gefallen, denn es gibt handwerklich richtig gut gemachten Black Metal, der mit einigen kleinen, aber feinen Elementen (wir z.B. dezenten Keyboard-Einsätzen, oder einigen episch angehauchten Passagen...) gekonnt aufgewertet wird. Dazu gesellen sich gut eingesetzte Variation im Tempo, ein cool/krasser Gesang und eine finstere Atmosphäre und fertig ist ein mehr als solides Black Metal Album geworden. Und auch wenn wir hier sicherlich kein Genre-Highlight vor uns haben, das die Jahrhunderte überdauern wird, so finde ich bei den Herren von der iberischen Halbinsel eigentlich nix großartiges auszusetzen! Das Teil ist definitiv mit dem Willen aufgenommen worden, sich vom 08/15-Sound ein gutes Stück abzusetzen - und das ist Cryptic Wanderings auch gelungen. Mir gefällt's, denn ich brauche nun wirklich nicht bei jeder neuen Band irrsinnig ausgefallene Innovationen, oder jeglichen Rahmen sprengende Originalität. "You shall be there..." hat mich ausgezeichnet unterhalten und genau das ist schliesslich des Pudels Kern! (Natürlich spreche ich von einem pechschwarzen Pudel!!!) Gutes Teil, das Teil!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. She Is My Redemption 04:15
2. Grim Foundations over Trasmoz 03:43
3. There Shall You Find, and There Alone, Your Tomb 04:21
4. The Perpetual False Martyr 05:34
5. ...a Herald of Atrocities 05:05
6. My Sinister Cortege 05:22
7. F.E.A.L. 04:58
8. The Primitive Darkness of Torrero 07:20

Seite 7 von 177

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp 0617 Stallionxxl

Das hörst Du Dir an:

Arroganz - Primitiv

arroganz 2017xxl

Discreation – End of Days

discreation 2017

Khazad-Dum: Garmadh

Khazad Dum

Satanize - Death Mass Execution (7")

Satanize Death Mass Executionxxl

Bonehunter - Sexual Panic Human Machine

BONEHUNTER Sexual Panic Human Machine

Pagan Altar - The Room Of Shadows

pagan altar 2017xxl

Cripper - Follow Me: Kill

Cripper FollowMeKill

Necrovorous - Plains of Decay

necrovorous coverxxl

The Haunted – Strength in Numbers

the haunted 2017xxl

Byzantine - The Cicada Tree

Byzantine  The cicada treexxl

Implore - Subjugate

implore 2017xxl

Blooming Carrions - Sparkling Rotten Dreams

Blooming carrions coverart

Oculus – The Apostate of Light

Oculus front for web

Barbaric Horde - Tainted Impurity

barbaric horde

Old Night - Pale Cold Irrelevance

Old Night  Pale cold irrelevancexxl

Mausoleum Gate - Into A Dark Divinity

mausoleumgate cover2017xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

endseeker bambixxl

Blood inanta tourxxl

Rotting Christ admat live 2017xxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

der weg einer tourxxl

vallenfyre tourxxl

krypts tourxxl

discreation tour 2017xxl

the ruins of betourxxl

paradise lost tour 2017xxl

Solstafir admat EU 2017xxl

Hoh2018xxl

Zum Seitenanfang