.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Purtenance - Paradox of Existence

Purtenance ParadoxLabel: Xtreem Music

Spielzeit: 26:56 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 15. September 2017

In knapp 27 Minuten wollen uns fünf Finnen das Paradoxon der Existenz bei bringen. Na dann mal los! Zu beginn rumpelt sich „In the End only death will remain“ modrig aus den Boxen. Eher noch amerikanisch als skandinavisch geprägt und stets mit angezogener Handbremse. Ville macht am Mikro dabei einen guten Job, die röchelnde Stimme prägt das gesamte Soundbild erheblich. Auch sonst ist der Sound eher morbide, düster und walzt sich aus den Boxen. Der Eindruck setzt sich im zweiten Stück „Vicious seeds of mortality“ fort. Ab und an wechselt mal der groove, richtig im Schweinsgalopp geht es aber nicht wirklich
Mit dem Titeltrack an dritter Stelle haben wir dann den Weg durch die EP schon fast geschafft. Auch hier ändert sich am Grundprinzip recht wenig. Das ganze wird durch eine Szene mit EKG-Geräuschen im letzten Drittel etwas aufgefrischt, an Innovation war es das dann aber auch schon.
Beim letzten Anspieler „Nekro Orgy“ musste ich dann unweigerlich an einen Freund im Kindergarten denken, der, wenn es zum Beispiel Fischstäbchen mit Erbsen und Kartoffelbrei gab, erst die kompletten Erbsen, dann die Kompletten Fischstäbchen und dann den Brei aß. Wieso habe ich nicht verstanden und ich verstehe auch nicht wieso Purtenance im 1:45 langen Rausschmeißer plötzlich entdecken, dass man im Death Metal auch mal los prügeln darf. Wenn dabei dann anderthalb Minuten aber das gefühlt selbe Riff runter gedroschen wird macht es das auch nicht besser.

Das mag jetzt negativer klingen als es gemeint ist, denn eigentlich ist „Paradox of Existance“ ein netter Zeitvertreib. Solide gearbeitet, keine gröberen Schnitzer und eine schön modrige Atmosphäre. Wenn man die mal für einen schlappen Taler irgendwo bekommen kann, gerne zuschlagen.

Kai B.

XXL WertungL

Tracklist:

1. In the End Only Death Will Remain
2. Vicious Seeds of Mortality
3. Paradox of Existence
4. Nekro Orgy

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Cadaveric Incubator - Sermons of the Devouring Dead

cadaveric incubator Kopiexxl

Lucifer's Chalice - The Pact

LUCIFERS CHALICE coverxxl

Battle Dagorath: II - Frozen Light Of Eternal Darkness

Battle Dagorathxxl

Taphos Nomos + Urdun - R.I.P

taphos nomos urdunxxl

Runespell - Unhallowed Blood Oath

RUNESPELL xxl

Act of Defiance - Old Scars, New Wounds

Act of Defiance  xxl

Entrails - Death Is The Right Path

entrails 20171xxl

Anima Damnata - Nefarious Seeds ...

Anima Damnata xxl

Cosmic Void Ritual - The Excreted Remains Of The Sabatier System

cosmic void ritual coverxxl

Almyrkvi - Umbra

almyrkvi umbraxxl

Kremlin – Decimate the Elites

kremlin coverxxl

Lyzzärd - Savage

lyzzard coverxxl

Worm - Evocation Of The Black Marsh

worm coverxxl

Crypts of Despair - The Stench of the Earth

Crypts Of Despairsxxl

Degial - Predator Reign

degial coverxxl

Rites Of Daath – Hexing Graves

Rites of daath  hexing gravesxxl

Hallatar - No Stars Upon The Bridge

hallatarxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

testament tour

astralmaledictions red webxxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

hell over hammaburg 6 neuxxl

dead daysxxl

party.san 2018xxl

Zum Seitenanfang